Gemeindeführungsorganisation GFO

  • Gemeindeführungsorganisation GFO
  • Zivilschutz / Feuerwehrsekretariat / GFO
  • Die Gemeindeführungsorganisation GFO

    Grundsätzlich unterliegt die Führung der Gemeinde in ausserordentlichen Lagen dem Gemeinderat. Damit dieser in eben solch schwierigen Situationen handlungsfähig bleibt und sich nicht direkt damit auseinandersetzen muss, sind die Gemeinden gemäss kantonalem Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz verpflichtet, eine sogenannte Gemeindeführungsorganisation – kurz GFO – einzusetzen.
     
    Die Gemeindeführungsorganisation Spiez besteht aus folgenden Funktionen/Personen:

    Chef GFO: Hans Peter Herren
    Stabschef: Martin Rohr
    Sicherheit/Verwaltung: Renato Heiniger
    Feuerwehr: Gerhard Germann
    Bau: Roland Dietrich
    Logistik: Markus Schärer
    Medien: Christoph Stalder
    Zivilschutz: Peter Abplanalp
    Lage/KP: Yanick Imboden

    Ebenfalls ist eine gemeinderätliche Delegation mit der Gemeindepräsidentin Jolanda Brunner und dem Vorsteher Sicherheit Christoph Hürlimann im GFO vertreten.

    Der Gemeinderat hat am 5. Dezember 2011 das Pflichtenheft und das Organigramm des GFO genehmigt.

     

    Aufgaben GFO

    Die Gemeindeführungsorganisation schafft im Hinblick auf Katastrophen und Notlagen die personellen, materiellen, organisatorischen und planerischen Voraussetzungen für die Führung, Führungsunterstützung und den zeitverzugslosen, effizienten Einsatz der Mittel. Im Falle eines Einsatzes stellt die GFO die Führung im rückwärtigen Raum – also nicht an der Einsatzfront – sicher. Ebenfalls erarbeitet es Entscheidungsgrundlagen für den Gemeinderat und stellt den Vollzug der Gemeinderatsbeschlüsse sicher.
     
    Die GFO ist zudem zuständig für die rasche Information der Bevölkerung. Zu diesem Zweck wird mit der Kantonspolizei und dem Regierungsstatthalter zusammengearbeitet.

     

    Aktuelle Gefahrenanalyse

    Gemäss aktueller Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Gemeinde ist das Ausmass eines Transportunfalls mit gefährlichen Gütern auf der Bahn zwar gross, die Eintretenswahrscheinlichkeit jedoch gering, was eine Risikobewewertung von 7 ergibt). Beim Hochwasser ist die Eintretenswahrscheinlichkeit mittel, das Schadenmass auch. Dies ergibt eine Risikobewertung von 5.
    www.be.ch/gefahrenanalyse